mut tut gut leuchten in der finsternis Übergang Schule und Beruf Ausbildung
danksagung
dankeschön . thank you . Grazie! . ευχαριστώ (griechisch) . Çok teşekkür ederim! (türkisch) . あ りがとう (有り難う; 有難う) (japanisch) .
merci (französisch und bayerisch)

DANKESCHÖN
an unsere Filmpaten & Filmteam

ulrich beseler
dr. thomas buchheim
gabriele cordes
dr. martin und dorothee geisbauer
oliver herbrich
ursula latka-kiel
sabine luksch
günther meyer
prof. dr. sabine pankofer
heidi rauch
hansjörk- tarantik

alfred miller
stefan roth
gregor steinberger
brigitte zwenzner
initiative 21 e.v.

martin ludwig & team
kameraverleih ludwig

robert wöhrl
panasonic avid technology

johannes gulde
terra media corp.

claus strigel
denkmal film

georg hongdobler

rainer kühn
www.myspace.com/rainerkuehn filmkomponist

wolfgang grimmeisen
susanne strobel
www.grimmeisenundstrobel.de

:: Filmteam

realisation kamera ton montage
yola grimm
2. kamera schülermesse und hubert hörlein
michael reim
musik
rainer kühn
finish & master
susanne strobel
wolfgang grimmeisen
produktion
yola grimm mediaedition
initiative 21 e.V.

presse

Süddeutsche Zeitung Münchner Kultur

Schwerer Stoff
Regisseurin sucht Paten für einen Dokumentarfilm


Es gibt Themen, die müssen an die Öffentlichkeit, sagt Yola Grimm. Auch wenn es hart ist, mit wenig Geld zu drehen. Denn das Geld ist ein ganz eigenes Thema, wenn man Dokumentarfilmerin ist und sich vorzugsweise mit sozialen Problemen auseinandersetzt. Dokumentationen über muslimische Mädchen, über Suizide von Kindern, über das Leben von Aidskranken hat Grimm in den vergangenen Jahren gedreht – keine leichten, auch keine leicht verkäuflichen Stoffe. Derzeit arbeitet die Künstlerin an einem Projekt, das die Aktualität voll auf seiner Seite hat. „Leuchten in der Finsternis” heißt der Arbeitstitel einer Dokumentation über die Lebens- und Ausbildungssituation von Hauptschülern aus Blumenau, „einem eher unbekannten kleinen Ghetto in München”, wie Grimm erklärt.

Zur Finanzierung wagt die Filmerin und Fotografin, die nun seit 20 Jahren im Geschäft ist, ein Experiment, das sie „Filmpatenschaft” nennt. Das meint nichts anderes, als dass wenigstens ein kleiner Teil der Kosten von Spendern übernommen wird. „Damit ich die Schüler mal zum Essen einladen kann”, sagt Yola Grimm – und das ist keine Koketterie, sondern eine Begründung. Die Sponsoren – oder auch„guten Geister”, wie Grimm sie nennt – werden über die Arbeit auf dem Laufenden gehalten, sind zur Premiere  eingeladen und tauchen auf Wunsch im Abspann des Films auf. Grimm sieht in diesem Versuch eine Möglichkeit, unabhängig von dengroßen Fernsehanstalten zu arbeiten, wo die Sendeplätze für Dokumentarfilme schwinden, während der Unterhaltung mehr und mehr Raum eingeräumt wird, wie die Filmerin beklagt. Unterstützt wird ihr Modellprojekt von der Initiative 21, einem Zusammenschluss unabhängiger Künstler. Der Rest der Mittel kommt von der Regisseurin.

Yola Grimm möchte unabhängig bleiben, ihre eigene Filmsprache entwickeln. „Ich habe denAnspruch, soziale Themen künstlerisch zu bearbeiten. Mir geht es nicht um Kommerz, mir geht es um Authentizität”, sagt sie. Dass die Spender sie in ihrer Freiheit einschränken könnten, fürchtet die Künstlerin nicht, denn die inhaltlichenEntscheidungen treffe sie selbst. Die Jugendlichen aber haben Mitspracherecht, sie müssen den Film am Ende auch autorisieren. Weil in der titelgebenden Finsternis auch das Leuchten steckt, wird der Film mehr als eine Bestandsaufnahmescheinbar festgefahrener Lebenssituationen, so Grimm: „Ich werde Projekte zeigen, die den Jugendlichen helfen können, da rauszukommen.” Nächstes Jahr soll die Dokumentation fertigsein, die in Kinos, auf Festivals, in Schulen oder Kulturzentren zusehen sein wird. Junge Leute, die bereit sind, über ihren Lebensalltag zu berichten, hat Grimm bereits gefunden. Schon deshalb werde das Projekt auf jeden Fall realisiert, wie sie versichert, schließlich müsse sie Wort halten. Yola Grimm fühltsich in der Pflicht – egal, wie viel Geld ihr zur Verfügung steht (www.leuchteninderfinsternis.de).
Lena Grundhuber

© Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Mit freundlicher Genehmigung von Süddeutsche Zeitung Content
http://www.sz-content.de

Stimmen zu :: leuchten in der finsternis (Auswahl)

Sabine Luksch, München
Die Dokumentation :: leuchten in der finsternis hat mir gut gefallen und ich bewunderte den Mut von Janine und Tanja, so offen vor der Kamera zu sprechen. Ich wünsche den Beiden alles Gute für die Zukunft. Ich denke, wir müssen uns dafüreinsetzen, dass jedes Kind in der Hauptschule individuell unterstützt und gefördert wird, auch bei schlechten Noten. Der Unterricht muß Spaß und Interesse für das Lernenwecken. An der Dokumentation hat mir die Natürlichkeit, die Siemit der Kamera eingefangen haben, sowie die Schnitte, Kameraführung und die Musikauswahl gut gefallen. Nun hoffe ich, dass mit der DVD eine positive Aufmerksamkeit auf die Hauptschule, oder, wie auch immer, die Schule in Zukunft heißen mag,fallen möge.

Ernst Häußinger, München
Der ganze Film hat mir ausnehmend gut gefallen. Ich gratuliere von links wo das Herz ist.

Franz Schütz, München
... Ich finde, der Dokumentarfilm ist sehr gut geworden und zeigt die Schwierigkeiten in diesem System und gerade im Bildungssystem sehr deutlich und realistisch.

Christel Schief, Herrsching
...Ich wünsche dir sehr, dass der Film so intensiv in Schulen und Jugendeinrichtungen eingesetzt wird, wie du es dir vorgestellt hast.

Dr. Claus Mueller, The Exchange, New York, NY 10021
dein leuchten in der finsternis projekt ist gut und notwendig

Sabine Winkler, Kuratorin, Berlin
vielen Dank für dein neues Filmprojekt, klingt sehr spannend, finde auch dass es ein ganz wichtiges Thema ist!

Friedrich G. Paff, Gedichte Lesungen Prosa
prima ...

mut tut gut Übergang Schule Beruf Dokumentarfilm
mut tut gut!
Motivationsfilm zum Thema Schulbildung
 
Janine hat eine rasche Auffassungsgabe. Ihr Vater stirbt als sie sechs Jahre alt ist. Aufgrund der familiären Lebensumstände...

was bewegen Übergang Schule Beruf Dokumentarfilm
was bewegen ...
Motivationsfilm zum Thema Ausbildung

Tanja hat ein großes Herz. Sie kümmert sich um ihre kleinen Geschwister und den Haushalt der alleinerziehenden, berufstätigen Mutter. Dabei bleiben ihre schulischen Leistungen...

Filmvorführung leuchten in der finsternis Übergang Schule und Beruf Ausbildung
Wir kommen gern
zu Ihren Filmvorführungen
yola & filmteam :: Anfragen bitte per Mail an:                                                                                   yola@mediaedtion.de 

  :: leuchten in der finsternis     Ausbildung  Schule  Beruf
leuchten in der finsternis Übergang Schule und Beruf Ausbildung
:: leuchten ...
index
mut tut gut Übergang Schule Beruf Dokumentarfilm
mut tut gut
Schule
was bewegen Übergang Schule Beruf Dokumentarfilm
was bewegen
Beruf
leuchten in der finsternis Übergang Schule und Beruf Ausbildung
 feedback
& Danksagung
yola grimm mediaedition DokFilm Media Edition
mediaedition
index
Kontakt leuchten in der finsternis Übergang Schule und Beruf Ausbildung
kontakt
Impressum
mediaedition Dokumentarfilm Ausbildung SchuleAlle DokFilme
by yola

Filmbestellung
best of...
   10.07.2017     Relaunch MediaEdition Websites >> ...